Brandjochkreuz

Heute war perfektes Wetter angesagt mit etwas Föhn und da eignet sich natürlich die Nordseite von Ibk am besten. Von Kranebitten aus gings zum Rauschbrunnen, weiter zur Asbachhütte, dann zum Brandjochboden und dann zum Kreuz.
Genau 4 Stunden hinauf für die 1750 Hm.

Tschirgant Umrundung

Diese Tour ist nicht von schlechten Eltern: Ausgehend von Pfaffenhofen fuhr ich nach Stams, Mötz, Silz, Haiming, blieb dann rechts neben der Autobahn nach Roppen und Bahnhof Imst. Dann fuhr ich nicht direkt ins Gurgltal sondern zuerst hoch nach Imst und dann die Hauptstrasse nach Tarrenz, wo ich dann einen Radlweg finden konnte, der nach Nasserreiht ging. Von da an gings bergauf Richtung Holzleite, ein alter WEg, auf dem ich die letzten Meter dann auch noch schieben mußte. Den richtigen Radlweg konnte ich nicht finden. Ich wechselte dann die Seite und fuhr rechts von der Bundesstraße nach Obsteig, blieb dann auf der Hauptstrasse nach Mieming, Wildermieming bis nach Telfs. In Summe 72 km, von 13.00 bis 18.00, hinterher ordentlich kaputt.

Ballonfahrt

Im September löste ich den Gutschein ein, den ich von Sabine und Christian zum 60-iger erhalten habe. Los ging es von Kirchberg um 7.00 in der Früh. Ein Ballon trägt einen Korb mit max 4 Personen. Wir halfen in der 1.Stunde mit den Ballon fahrbereit zu machen und stiegen dann in die Lüfte für ca. 1 Stunde. Es gab fast keinen Wind und so war es auch nicht sonderlich gefährlich. Wir wurden aber auch nicht großartig getrieben und blieben so die 1 Stunde über den Himmel von Kirchberg, wo wir dann auch landeten. Die Sicht war perfekt, blauer geht’s wohl nicht mehr. Danach gab es noch die übliche Taufe.

Kellerjoch

Mit Karl, dem neuen Pensionisten, ging es auf den Pillberg, wo wir dann auf das Kellerjoch marschieren.
Lohnende Rundtour , ca 800 hm und 5 Stunden im gesamten.

Wieder einmal auf die Nockspitz

immer wieder sehr schöne Tour. Dieses mal meinten es die Schafe nicht gut mit mir und zwangen mich zum vorzeitigen Verlassen des Aussichtspunktes. Danach verfolgten diese mich ca. 100 m nach unten.

Sulzkogel im Sommer

Von Kühtai aus zum Stausee, ganz nach hinten und dann etwas rechts haltend erzwingt man nach 4 Stunden Gehzeit den Gipfel des 3200 hohen Berges mit wunderschönem Rundumblick in die Ötztaler und mit schönem Blick zum Stausee. Dieser war zwar recht kalt, was aber Elisabeth nicht aufhielt sich mehrere Minuten im Wasser aufzuhalten. Ich war nach wenigen Sekunden schon wieder heraussen.

Verkaufte Heimat – Theater

bei den Volksschauspielen in Telfs gab es heuer wieder einen Mitterer. Perfekt inszeniert an einem wunderschönen Abend, aufgeführt in den Südtiroler-Siedlungen in Telfs, passend zum Stück, das sich mit der Zwischenkriegszeit und den Auswanderungen in Südtirol befasst.

Serfaus – Bergwochenende

Serfaus im Sommer ist genau so hochinteressant wie im Winter. Hoch geht’s am 1.Tag mit der Komperdell-Bahn zur Mittelstation und von da aus den Murmelesteig. Der führt hinauf zum Furgelersee auf 2500. Von da aus könnte man den 3000 m hohen Furggeler besteigen. Danach gehen wir zum wunderschönen Badesee ( Trög ) auf 1.800 m mit warmen Wasser. Am nächsten Tag fahren wir nochmals mit der selben Bahn hoch und gehen dann bis zum Fisserjoch mit dem „Bergbau für Junge“ und vielen anderen hochinteressanten Attraktionen. Von da fahren wir nach Fiss und weiter nach Ladis. Hier erkunden wir den Ort mit dem kleinen See und der Burg. Retour mit dem Lift nach Fiss, wo wir mit dem Wanderbus nach Serfaus geführt werden. Mit der renovierten U-Bahn geht’s zurück zu unserer Unterkunft im Tirolerhof.

Apfelmus

Die Äpfel entkernen und in Stücke schneiden und in einen hohen Topf geben, 1 Glas Wasser dazugeben und etwas Zimt, optional etwas Zitrone. Aufkochen bis die Äpfel weich sind und dann mit dem Stabmixer rühren und in die sterilisierten Gläser füllen. Für eine bessere Konservierung die Gläser auf den Kopf stellen.
Es ist wirklich kein Zucker notwendig!

Besuch in Rom

Schon lange hegte ich den Wunsch nach Rom zu fahren und heuer im November war dazu die Zeit günstig. Ich habe viele schöne Eindrücke erhalten, die wichtigsten sakralen- und historischen Bauten habe ich in der Galerie hinterlegt:

Jedermann in Salzburg

Als Tiroler will man natürlich in Salzburg mitdabeisein, wenn Moretti den Jedermann spielt. Es war wunderschönes Wetter und so begann dieser gemütliche Abend im Sternbräu bei gutem Essen und endete dann nach der Aufführung noch mit einem leckeren Eis.

Finger-Zehen-Strom

Ein weiterer wichtiger Strom ist der Finger-Zehen-Strom. Bei dieser Strömsequenz wird der gesamte Körper harmonisiert und dabei Heilungsprozessen ( z.B. nach Knochenbrüchen oder Operationen )unterstützt. Wird er sofort nach einer Verletzung angewendet, kann der Finger-Zehen-Strom schlimmere Auswirkungen wie Schwellungen, Lähmungen mildern oder verhindern.

Hierbei wird jeweils ein Glied einer Hand und ein Glied des gegenüberliegenden Fußes gehalten, also:

rechte Hand, kleiner Finger – linker Fuß, großer Zeh
rechte Hand, Ringfinger – linker Fuß, zweiter Zeh
rechte Hand, Mittelfinger – linker Fuß, dritter Zeh
rechte Hand, Zeigefinger – linker Fuß, vierter Zeh
rechte Hand, Daumen – linker Fuß, kleiner, fünfter Zeh

und dgl. auf der anderen Seite, also die linke Hand mit dem rechten Fuß, jede Seite 20 bis 30 Minuten.